Pole-Dance – sexy und effektives Workout an der Stange

| 12. November 2009 | Kommentare (2)

Frauen in knapper Bekleidung räkeln sich mit sinnlichen Bewegungen und akrobatischen Elementen an einer Stange. Das weckt zwar Gedanken an einen Besuch im Striptease-Klub, doch Pole-Dancing hat sich längst als Fitness-Trend etabliert. Kein Wunder, wenn man sich vor Augen führt, wie effektiv die Turnstunde an der Stange ist.

Pole-Dance © Flickr by Cesar Aguilar SFO Beim Pole-Dancing, oder auf deutsch Stangentanz, werden alle Muskelgruppen trainiert. Vom Bauch über Po bis hin zu den Armen. Was liegt da näher, um diesen Sport vom Rotlicht-Image zu befreien und ihn als Workout im Studio anzubieten. Neben einer gestärkten Muskulatur dürfen sich die Tänzerinnen auch über den Verlust von unnötigen Pfunden freuen: Schließlich werden bei einem halbstündigen Workout mit den kraftintensiven Übungen an der Stange bis zu 400 Kalorien verbraucht.

S-Form im Fokus
Doch Pole-Dancing stärkt nicht nur den Körper, sondern zugleich auch das Selbstbewusstsein und die Ausstrahlung. Wenig verwunderlich, da die Grundlage des Sports die so genannte „S-Form“ des weiblichen Körpers ist. Aufrechte Haltung des Kopfes, Brust und Po raus lautet die Devise.  Vielleicht mag das Spiel mit den eigenen weiblichen Reizen anfänglich etwas abschreckend wirken, doch ein paar Übungseinheiten am Pole werden helfen, selbstbewusst den eigenen Körper zu präsentieren. Falsche Scham ist auf jeden Fall fehl am Platze.

Pole-Dance © Flickr by convergentmediapr Haut schützt vor Rutschen
Pole-Dancing kann von jedermann, oder besser gesagt –frau, erlernt werden. Die Grundvoraussetzungen sind der Wille an seiner Kraft und Beweglichkeit zu arbeiten, wobei ein gewisses tänzerisches und turnerisches Talent durchaus hilfreich ist. Da es aber zahlreiche Grundübungen und leicht erlernbare Moves gibt, sollte keine Frau sich vor der Komplexität scheuen. Und auch die knappe Kleidung hat einen praktischen Sinn. Schließlich rutscht man mit der Haut nicht so leicht von der Stange ab.

Wer will, kann sich eine Stange für Pole-Dancing für zuhause zulegen. Doch da sie aus Edelstahl hergestellt werden, sind die Stangen nicht ganz billig. Anfängerinnen wären sowieso besser beraten, vorerst einen Kurs zu besuchen. Ein paar Angebote könnt ihr hier finden.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Fitness, Fitness-Trends, Sportarten

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] jedem Falle kann man diese Sportart – die schön mitanzusehen ist als “Trend” bezeichnen .. ein […]

  2. […] sich auf den Frauenkörper, der beim Pole dance in ansprechendem Stil in Szene gesetzt werden soll. Pole dancing erfordert einige Übung und wird zu Beginn auf der Matte mit vielen unterschiedlichen Übungen […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.