Welche Rasur ist besser: Nass oder trocken?

| 10. Juni 2011 | Kommentare (9)

Auch wenn der Bart wieder verstärkt im Trend liegt, bevorzugen viele Männer einen Kahlschlag im Gesicht. Hierfür führt kein Weg an regelmäßiger Rasur vorbei. Zur Auswahl steht die Nass- oder Trockenrasur. Doch zu welcher Rasur kann empfohlen werden? Die Entscheidung steht und fällt mit dem Hauttyp.

Rasieren. Foto: Flickr/David Robert Wright Jeder Mann kennt die spezielle Vor- und Nachteile beider Rasurformen, wobei man sich im Laufe des Lebens auf eine Rasur festgelegt, der in der Regel auch treu geblieben wird. Wer sich zwischen Nass oder Trocken noch nicht so recht entscheiden kann, dem kann folgende Gegenüberstellung vielleicht helfen.

Nassrasur: Vorteile Nachteile

Schaum auftragen, mit einem Rasierer Bartstoppeln entfernen. Die Nassrasur ist gründlicher als die Trockenrasur, dabei aber auch zeitaufwendiger. Dafür garantiert es einen großen Vorteil, da die Haut besser gepflegt wird. Schließlich wirkt jede Nassrasur wie ein kleines Peeling. Doch die Nassrasur ist längst nicht für jeden zu empfehlen. Männer mit unreiner Haut quälen durch den Peeling-Effekt ihren Teint erst recht. Wer hingegen eine sensible Haut hat, kann beim Rasieren auf spezielle Rasiercremes und –schäume zurückgreifen.

Trocken: Vorteile Nachteile Rasierapparat (Rasierapparate im Test) einschalten und schon kann es losgehen. Keine Frage, die Trockenrasur geht wesentlich schneller vonstatten und ist daher bei vielen Männern beliebt. Nur die wenigsten nehmen sich morgens die Zeit, für eine umfangreiche Nassrasur. Dann doch lieber die Ruck-Zuck-Variante mit dem elektrischen Rasierer. Aber auch wer zu Akne, Pickeln oder Infektionen der Haut neigt, ist mit der Trockenrasur besser beraten, da diese Rasur die Haut nicht zusätzlich beschädigt. Wichtige Tipps zur Trockenrasur: das Gesicht zuvor gründlich reinigen, danach ein Aftershave zur Beruhigung auftragen.

Eure Meinung: Rasiert ihr lieber trocken oder nass?

Themen und Tags: ,

Einordnung / Kategorie: Wellness & Beauty

Kommentare (9)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Alexander sagt:

    Ich bin ein Nassrasierer und stehe dazu! 😉

    Jedoch in dem jungen Alter rasiere ich mich nur 2x die Woche (Sonntag abends und Mittwoch abends).

  2. Alex sagt:

    Im gegensatz zu meinem Namensvetter bevorzuge ich die Trockenrasur. Das geht schneller und schont die Haut. Nassrasieren ist meiner Meinung nach nichtmehr zeitgemäß!

  3. Nassrasieren nicht mehr Zeitgemäß? Das kommt ganz aufs Bewusstsein an. Schließlich ist die Nassrasur ein Ritual, auf welches viele Männer einfach nicht verzichten wollen. Hier spricht einfach der Trockenrasierer Männer an, die eher faul sind und die Männlichkeit in Form des Bartwuchses als lästiges Übel sehen. Glatt machen beide. Ist aber eine Frage der Einstellung zur Rasur. Denke gleichermaßen, dass sich bei der Nassrasur alles in eine bewusstere Hygiene entwickelt, da es sich eben um ein Handwerk handelt.

  4. Cody sagt:

    Wenn es schnell gehen muss dann nehme ich meist den Elektrorasierer, finde aber das eine Nassrasier doch etwas gründlicher ist und sich die Haut anschließen angenehmer anfühlt. Also fürs Wochenende, zum weggehen, lass ich mir mehr Zeit und nehm den Nassrasierer.

  5. Frank sagt:

    Hallo, als ich habe mich seit Jahren nicht mehr nass rasiert, sondern verwende immer einen Barttrimmer. Damit kann man sich einen perfekten 3-Tage-Bart zaubern! 🙂

  6. Rainer sagt:

    Ich persönlich bevorzuge den Trockenrasierer. Jedoch nur aus dem Grund, weil ich eine sehr empfindliche Haut habe und diese mit einer Nassrasur nicht reizen möchte. Wobei mir das Rasurergebnis mit einem Nassrasierer besser gefällt.

  7. Klaus sagt:

    jeder so, wie er am besten klar kommt, würde ich sagen. „Trocken Rasur“ beduetet auch immer eine gewisse Umstellung, speziell für die Haut

  8. Manuel sagt:

    Ich nehme meistens den Elektrorasierer, das geht am schnellsten und sieht hinterher am besten aus. VG

  9. Johannes sagt:

    Ich bevorzuge einen Nassrasierer, da meine Haut sehr sensibel auf Trockenrasierer reagiert und davon Rötungen bekomme. Doch auch beim Nassrasierer muss ich hin und wieder eine Hautcreme (Tipp: Olivenöl) verwenden, da ich eine sensible Haut habe. Fürs Nassrasieren benutze ich eine Creme auf Aloe-Vera basisch.
    markustwain@gmx.de von damenrasierer-test

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.