Herzinfarkt beim Fußball gucken: Tipps für weniger Stress

| 8. Juni 2012 | Kommentare (1)

Fußball ist Leidenschaft. Und auch vor den TV-Geräten fiebern gerade bei Großereignisse wie einer EM oder WM Millionen Fans mit. Doch gerade die Spannung bei aufregenden Spielen kann für das Herz großen Stress bedeuten, die im schlimmsten Fall in einem Herzinfarkt endet. Wie kann man aber stressfrei und entspannter wichtige Fußballspiele genießen?

Fussball, alter Mann. Foto © Flickr/Rob124

Steigender Blutdruck, erhöhte Schweißproduktion, rasendes Herz, stockender Atem: Viele Fans kennen diese typischen Symptome beim Fußball gucken, die durch Stresshormone ausgelöst werden. Auch bei der EM 2012 wird es wieder viele spannende und dramatische Spiele geben, die purer Stress für das Herz sind.

Herzinfarkt beim Fußball gucken: Wer ist gefährdet?

Gesunde Menschen müssen sich zwar keine große Sorgen um erhöhte Gesundheitsgefahr beim Fußball gucken machen, doch Patienten mit Vorerkrankungen am Herzen (u.a. koronare Herzkrankheiten) laufen Gefahr, bei einem spannenden Spiel – beispielsweise im Elfmeterschießen – einen Herzinfarkt zu bekommen. Besonders Menschen die rauchen und einen erhöhten Blutdruck, Übergewicht, stressigen Alltag oder erhöhte Blutfett- und Blutzuckerwerte haben, sollten Vorsicht walten lassen.

Doch wie kann man Fußball entspannter im TV genießen?

Tipps: Stressfrei Fußball gucken

Fußballfans, die ein erhöhtes Risiko zum Herzinfarkt haben, sollten sich folgende Tipps wortwörtlich zu Herzen nehmen:

  • Stressabbau: Während des Spiels öfter aufstehen. So bekommt einen räumlichen und emotionalen Abstand zum TV-Gerät. In der Halbzeitpause ablenken (Getränke holen, sich frisch machen, Grill anschmeißen etc.)
  • Kommentar ausschalten: Wer sich über den Spielkommentator aufregt oder wenn dieser die Stimmung zusätzlich anheizt, einfach zeitweise den Ton abschalten – das wirkt gleich entspannender
  • Medikamente griffbereit: Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten besonders während eines großen Fußballereignisses darauf achten, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden.
  • Nicht überbewerten: Nicht vergessen, auch Fußball ist nur ein Spiel. Für viele Fans zwar unakzeptabel, doch es ist so.
  • Spiele aufnehmen: Eine Alternative bietet die Technik. Wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt die Spiele einfach auf. Hat ihre Mannschaft gewonnen, kann man sich auf einen ruhigen Fußballabend freuen. Andernfalls das Spiel gleich löschen.
  • Notarzt rufen: Treten Symptome für Herzprobleme auf, sofort die 112 wählen und den Notarzt rufen.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Medizin & Gesundheit, Sportarten

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Herzblitz sagt:

    Super interessant, dass selbst beim Fußballschauen ein Herzinfarkt zu Stande kommen kann. Gibt es hierzu Statistiken, die genaueres aufweisen? Abgesehen davon finde ich den ersten Tipp des Aufstehens eigentlich am Besten. So ist man mehr oder minder aktiv am Geschehen beteiligt und kann seinem Fandasein etwas mehr Leben einhauchen.
    Liebe Grüße!

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.