Trotz neuer Fitnesstrends zu viele Übergewichtige in Deutschland

| 13. November 2014 | Kommentare (2)

Wenn man sich in seinem Freundeskreis einmal umhört, dann scheint es einem so, als wären immer mehr Leute darauf bedacht, sich in einem Fitnessstudio anzumelden, sich einer Mannschaft anzuschließen oder regelmäßig Joggen oder Schwimmen zu gehen. Die Zuwachsrate der Mitglieder von Fitnessstudios beweisen, dass scheinbar viele Deutsche den Willen dazu haben, etwas an ihrer eigenen Fitness zu ändern und die ersten Schritte zu einem gesünderen Körper so schnell es geht einzuleiten. Doch es steht auch fest, dass eine Vielzahl derjenigen, die sich letztendlich in einem Fitnessstudio anmelden, ihre aktive Mitgliedschaft nach nur wenigen Monaten nicht mehr nutzen. Der innere Schweinehund hat gesiegt und weiter bezahlt wird trotzdem, um den Anschein zu wahren. Schließlich kann man so immerhin erzählen, man sei dort angemeldet.

trotz fitnesstrends uebergewichtige copyright / quelle flickr user frnetz

Der innere Schweinehund ist gerade im Winter stark

Gerade jetzt im Winter lassen viele Menschen ihren Vorsatz, öfter Sport zu treiben erst einmal hinter sich. Unter all den dicken Schichten, die man in der kalten Jahreszeit trägt, sieht man die Speckfalten eh nicht und das viele gute Essen gerade zur Weihnachtszeit hilft auch nicht dabei, gesünder zu leben. Viele beschränken sich, was den Sport betrifft, darauf, Fußball live im Fernsehen zu gucken, sich im Internet über aktuelle Geschehnisse zu informieren und darüber mit Bekannten zu fachsimpeln. Selber aus dem Haus bewegt sich jedoch fast niemand, wenn es darum geht, ein paar Runden Joggen zu gehen, ins Schwimmbad zu fahren oder ähnliches.

Jeder zweite Deutsche übergewichtig

Obwohl es immer mehr attraktive Fitnesstrends gibt, die gerade aus dem Ausland wie den USA zu uns herüberschwappen, scheinen sich die Deutschen davon einfach nicht anstecken lassen zu wollen. Egal ob ihnen der lateinamerikanische Fitness-Tanz Zumba angeboten wird, das Muskeltraining Lagree Fitness oder die verschiedensten Arten an fernöstlichen Sport- und Entspannungstechniken, interessiert sind viele daran, doch am Ende den Weg zu einem Kurs zu finden, da tun sich die meisten schwer. Wie das Statistische Bundesamt kürzlich verlauten ließ, ist mindestens jeder zweite Erwachsene in Deutschland übergewichtig, wenn man von der Messung des Body Mass Index ausgeht. Liegt das nur an einer ungesunden Ernährung oder auch daran, dass sich die Mehrzahl der Deutschen in punkto Sport als faul und nachlässig erweist?

Der gesunde Ernährungstrend alleine reicht nicht aus

Beides spielt wohl zusammen, obwohl Forscher immer wieder davon ausgehen, dass unsere Gesellschaft mit der Zeit nur gesünder wird. Im Gegensatz zu einem Zeitpunkt vor rund 20 oder 30 Jahren, als Fast Food noch eine aufregende Neuheit aus den USA war und unbedingt ausprobiert werden musste, werden sich nämlich die Menschen hierzulande wieder mehr der gesunden Ernährung bewusst. Es ist ein richtiger Trend, der sich auf Biomärkte, vegane Restaurants und entsprechende Foren im Internet ausgeweitet hat. Da allerdings rein vom Body Mass Index die Deutschen immer noch zu dick sind, reicht es scheinbar nicht aus, sich nur gesund zu ernähren, wenn man Gewicht verlieren möchte. Um ein bestehendes Gewicht zu halten, wäre dies wohl ausreichend, doch wenn die Pfunde purzeln sollen, dann wäre ein regelmäßiges Training bei den meisten von uns durchaus nötig.

Themen und Tags: ,

Einordnung / Kategorie: Fitness-Trends, Medizin & Gesundheit

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] Wenn man sich in seinem Freundeskreis einmal umhört, dann scheint es einem so, als wären immer mehr Leute darauf bedacht, sich in einem Fitnessstudio anzumelden, sich einer Mannschaft anzuschließen… weiterlesen auf http://www.fit4life-magazin.de […]

  2. […] dem Statistischen Bundesamt ist jeder zweite Erwachsene in Deutschland übergewichtig. Hierzu gilt anzumerken, dass dabei von […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.