Was tun gegen Herbstblues?

| 26. Oktober 2012 | Kommentare (3)

Nass, kalt, dunkel, grau – im Herbst werden viele von Depressionen heimgesucht. Doch wie kann man dem Herbstblues die Stirn bieten? Im Folgenden ein paar Tipps aus der Küche, zum Sport und Verwöhnen.

Herbst © Flickr / nhamley Viele Menschen leiden unter dem sog. Herbstblues. Doch die Gefahr, in eine saisonal abhängige Depression, für Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen, hoher Schlafbedarf, Konzentrationsschwierigkeiten oder Heißhungerattacken auf Süßigkeiten typische Merkmale sind, zu verfallen, lassen sich mit ein paar Tipps im Keim ersticken. Und zwar mit der richtigen Ernährung, regelmäßig Sport und ein paar Wellness-Behandlungen.

Ernährungstipps für Herbst

Es gibt viele Lebensmittel, mit denen wir unsere Stimmungslage positiv beeinflussen können. Dabei ist vor allem Magnesium gefragt und zugleich wichtig für das eigene Wohlbefinden. Gute Lieferanten hierfür sind beispielsweise Bananen, Nüsse, Linsen und Trockenfrüchte. Aber auch das Glückshormon Serotonin findet man in einigen Lebensmittel. Allen voran kohlenhydratreiche Produkte wie Kartoffeln oder Nudeln sind für ihren Serotonin-Gehalt bekannt, aber auch Schokolade darf in Maßen konsumiert werden, genießt doch auch die süße Nascherei den Ruf eines Stimmungsaufhellers.

Viele weitere wichtige Nährstoffe finden sich in Rohkost. Wer sich eine leckere Vitaminbombe machen will, kann hierfür auch auf Saftpressen, Entsafter oder Mixer zurückgreifen. Ein gutes Gerät ist beispielsweise der Vitamix. Meinen Vitamix habe ich in Buxtehude bestellt und bin bislang voll und ganz zufrieden mit praktischen Standmixer.

Aktiv gegen Herbstdepressionen

Im Herbst haben die Stubenhocker Hochkonjunktur, doch hin und wieder sollte man sich zum Sport aufraffen. Am besten drei mal in der Woche für 30 bis 60 Minuten Sporttreiben, wobei es vollkommen irrelevant ist, welchen Sport man macht. Ob Fitnessstudio, Schwimmbad, Joggen oder auch ein schöner Spaziergang im Wald: körperliche Aktivität ist ein probates Mittel, um sein psychisches Wohlbefinden zu steigern. Warum? Durch Sport und Bewegung wird die Ausschüttung unserer körpereigenen Glückshormone wie Serotonin, Endorphin oder Dopamin angekurbelt.

Ebenfalls hilfreich gegen Herbstdepressionen oder Herbstblues sind ein paar Wellness & Beauty Einheiten. Ein heißes Bad mit schönen Düften, eine Massage oder der Gang in die Sauna helfen beim Entspannen und Tanken neuer Kräfte.

Themen und Tags: , , ,

Einordnung / Kategorie: Medizin & Gesundheit, Wellness & Beauty

Kommentare (3)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] Nass, kalt, dunkel, grau – im Herbst werden viele von Depressionen heimgesucht. Doch wie kann man dem Herbstblues die Stirn bieten? Im Folgenden ein paar Tipps aus der Küche, zum Sport und… weiterlesen auf http://www.fit4life-magazin.de […]

  2. […] in der kalten Jahreszeit unbewusst weniger Vitamine. Und auch das Sportprogramm wird aufgrund des Herbst-Blues oftmals heruntergefahren. Das trägt dazu bei, dass die Abwehrkräfte, die im Herbst und Winter […]

  3. […] verbesset und durch die sportliche Betätigung werden Glückshormone ausgeschüttet. So hat der der Herbstblues erst gar keine Chance. Wichtig ist, dass man es beim Sport nicht übertreibt, da eine […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.