Theraband: ideale Fitnessgerät für zwischendurch

| 24. Januar 2013 | Kommentare (0)

Das Theraband ist ein praktisches, vielseitig verwendbares und platzsparendes Fitnessgerät für unterwegs. Doch nicht nur Reisende sollte über die Anschaffung nachdenken. Schließlich kostet ein Theraband nur um die 10 Euro, doch dafür bekommt man eine ganze Menge Fitness und Muskeltraining.

Doch was kann man mit einem Theraband überhaupt alles trainieren? Im Grunde genommen lässt sich jede Muskelgruppe stärken, zudem verbessert das regelmäßige Training die Mobilität und Flexibilität.

Theraband: Vielseitig einsetzbar und für jeden geeignet

Vom Prinzip lässt sich ein Theraband mit einem Gummiband vergleichen, welches bequem in der Handtasche Platz findet. Im Handel findet Theraband. Foto: Flickr/familymwr man verschiedene Bänder, die primär verschiedene Stärkegrade aufweisen. Das Angebot reicht dabei von leicht – besonders für ältere Menschen oder Reha-Übungen geeignet – bis zu schwer – für gut durchtrainierte Sportler. Die verschiedenen Farben geben Aufschluss über den Härtegrad.

Was ist beim Training mit Theraband zu beachten?

Damit das Training möglichst effektiv ist, sollte man immer darauf achten, dass das Theraband unter Spannung gehalten wird. Die Enden werden dabei doppelt um die Hände gebunden, was einen besseren Griff garantiert und zugleich ein Abrutschen vermeidet. Die Übungen mit einem Theraband sollten langsam, gleichmäßig und mit einer sauberen Technik absolviert werden. Dieses Video zeigt ein paar gute Beispiele.

Tipps zur Atmung: Bei der Anspannungsphase (anstrengende, überwindende Phase) wird ausgeamtet; bei der Entspannungsphase (nachgebende Phase) wird eingeatmet.

Um den Schwierigkeitsgrad beim Training mit dem Theraband weiter zu erhöhen, kann das Band beliebig gekürzt werden. Dadurch ist der Widerstand stärker und die Muskeln müssen mehr arbeiten.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Fitness, Sportausrüstung

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.