Slow Carb Diät: Schnell abnehmen mit langsamen Kohlenhydraten

| 3. Juli 2017 | Kommentare (0)

Langsame Kohlenhydrate, Cheat Day, ordentlich abnehmen und dabei Essen so viel man will – das sind die wichtigsten Eckdaten der Slow-Carb-Diät, die wir euch im Folgenden näher vorstellen wollen.

Brokkoli © Flickr / sushiina

Brokkoli © Flickr / sushiina

Funktionsweise der Slow-Carb-Diät

Die Slow-Carb-Diät, die vom US-Amerikaner Tim Ferriss entwickelt wurde, verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie man ihn von andere Low-Carb-Diäten kennt und basiert auf Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Ein kompletter Verzicht bzw. Verbot von Kohlenhydraten ist aber nicht vorgesehen, vielmehr wird der Fokus auf hochwertige, langsame Kohlenhydrate gelegt, den Slow Carbs. Bei langsamen Kohlenhydraten handelt es sich um unverdauliche Ballaststoffe, die ein langanhaltenderes und schnelleres Sättigungsgefühl hervorrufen, da sie im Magen viel Wasser bilden können. Darüber hinaus wird der Blutzuckerspiegel nicht so stark beeinflusst. Das hat zur Folge, das weniger Kalorien als Fettreserven eingelagert werden.

Der entscheidende Punkt dabei ist, dass der Körper zur Energiegewinnung vornehmlich auf den Fettstoffwechsel umschaltet und für die Energiegewinnung die Fettdepots angezapft werden. Das Ergebnis: Die Kilos und vor allem das Fett schmelzen!

Slow-Carb-Diät: Die 5 wichtigen Regeln

Natürlich sind bei dieser Diät-Form auch Slow Carb Regeln zu befolgen, die jedoch längst nicht so kompliziert sind, wie man es von anderen Diäten her kennt. Wer sich an die Regeln hält, wird gute Ergebnisse erzielen und schnell abnehmen können.

  • Diese Kohlenhydrate / -quellen verzichten: Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Getreide sind tabu, darüber hinaus stehen auch Vollkornprodukte auf der Streichliste.
  • Immer wieder gleiche Mahlzeiten essen: Damit die Slow Carb Diät von Erfolg gekrönt ist, sollen immer die gleichen Mahlzeiten gegessen werden, die aus Gemüse (Zucchini, Brokkoli, Salat etc.), Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen) und fettarmen Proteinen (Fleisch, Fisch, Eier etc.) bestehen. Drei bis vier Mahlzeiten sollten erstellt werden und diese immer wieder gegessen werden. Das Gute daran: Von den Mahlzeiten der Slow Carb Rezepte kann so viel gegessen werden, bis man satt ist. Es müssen keine Kalorien gezählt werden!
  • Keine Kalorien trinken: Von kalorienfreien Getränken kann ebenfalls so viel getrunken werden wie man will. Neben reichlich Wasser sind auch ungesüßter Tee und Kaffee erlaubt. Dafür stehen bei der Slow Carb Diät Milch, Kaffeesahne, Sojamilch, Softdrinks oder Fruchtsäfte auf dem Index. Tipp: Zum Süßen von Kaffee empfiehlt sich alternativ auch Zimt! Alkohol ist ebenfalls zu streichen – mit Ausnahme von Rotwein. Ein, zwei Gläser am Abend sind gestattet, da diese scheinbar den Fettabbau nicht beeinflussen.
  • Kein Obst essen: Für die Ernährung mit langsamen Kohlenhydraten ist Obst ungeeignet und somit wie einer Low-Carb-Diät nicht erlaubt. Laut Ferriss schlägt sich der hohe Fruchtzuckergehalt im Obst direkt auf die Hüften nieder. Ausnahme: Eine kleine Portion Avocados oder Tomaten am Tag sind jedoch gestattet.
  • Cheat Day: Essen worauf Du Lust hast! Bei der Low Carb Diät gibt es einen Tag, an dem gesündigt und alle Regeln missachtet werden dürfen. Der sog. Cheat Day! Ob Nudeln, Eierkuchen, das Lieblingsobst, Eis, Pizza, Döner, süße Snacks – am Cheat Day gibt es keine Regeln, keine Tabus und alle Lebensmittel sind erlaubt. Auch die Menge ist irrelevant und du kannst futtern, so viel du willst. Durch die einmalige stark erhöhte Kalorienzufuhr in der Woche wird der Stoffwechsel davor geschützt, sich zu stark an die reduzierte Kalorienaufnahme zu gewöhnen. Dies hätte zur Folge, dass der Grundumsatz unerwünschterweise runtergefahren wird.

Zudem hat der Mogeltag auch einen psychologischen Sinn. Denn er hilft dir, an sechs Tagen pro Woche zu verzichten, bevor am siebten Tag der Cheat Day da ist. Das macht es zudem auch leichter, den Einstieg finden zu können und sich zu motivieren, die Slow Carb Diät zu starten.

Slow Carb Diät: Diese Lebensmittel stehen auf dem Speiseplan

Die Slow-Carb-Diät Mahlzeiten setzen sich aus fettarmen Proteinen, Hülsenfrüchten und Gemüse zusammen. Im Folgende eine kleine Auswahl, welche Lebensmittel dazu gehören:

  • Fettarme, eiweißhaltige Lebensmittel: z.B. Fisch, Rind, Geflügel, Meeresfrüchte, Eier
  • Hülsenfrüchte: z.B. schwarze Bohnen, rote Bohnen, Linsen, Pinto-Bohnen
  • Kalorienarmes Gemüse: z.B. Erbsen, Brokkoli, Spinat, Pilze, Kohl, Spargel, Zucchini
  • Salate: z.B. Kopfsalate, Blattsalate, Bittersalate wie Chicoree oder Radicchio
  • Öl: z.B. Olivenöl
  • Kalorienarme Getränke: z.B. Wasser, ungesüßter Tee und Kaffee

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Ernährung

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.