Schwangerschaftsyoga ideal für werdende Mütter

| 18. Februar 2011 | Kommentare (5)

Yoga hat auch in Deutschland in den letzten Jahren einen festen Platz gefunden. Das Sport- und Entspannungstraining findet immer mehr Anhänger. Doch auch bei Schwangeren ist der Trend hin zum Schwangerschaftsyoga deutlich erkennbar. Warum und welche Vorzüge Yoga in der Schwangerschaft bringt, erklärt folgender Text.

Yoga Schwangerschaft. Foto: Flickr/lululemon athletica Yoga in der Schwangerschaft macht gleich aus mehreren Gründen Sinn. Denn genauso wie das „normale“ Yoga, stärken die Asanas (Yoga-Übungen) auch bei Schwangeren Körper und Geist. Zudem werden dadurch die Rückenschmerzen, über die viele Frauen während der Schwangerschaft klagen, und das allgemeine Empfinden der Anstrengungen gemindert. Was dem entspannenden Faktor von Yoga zu verdanken ist. Doch damit nicht genug. Denn obendrein hilft Schwangerschaftsyoga, die klassischen Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft wie geschwollene Beine und Handgelenke zu lindern.

Tipps für Yoga in der Schwangerschaft

Genauso wie in der Schwangerschaftsgymnastik werden die werdenden Mütter bei Schwangerschaftsyoga auf die bevorstehende Geburt vorbereitet. Entsprechend wird vor allem der Beckenboden durch spezielle Übungen gestärkt und gleichermaßen entlastet, der in den Monaten der Schwangerschaft sehr beansprucht wird.

Doch gerade Schwangere sollten nicht ohne fachmännische Aufsicht und der ärztlichen Zustimmung Yoga betreiben. Denn natürlich müssen die werdenden Mütter einige Punkte beachten. Besonders ab dem 4. Monate. Ab diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft sind Umkehrhaltungen nicht erlaubt. Zudem sind Schwangere gut beraten, immer darauf zu achten, dass der Kopf höher als das Herz in den einzelnen Yoga-Übungen gelagert ist. Andernfalls kann es zu Kreislaufproblemen kommen.

Auch ein zu langer Verbleib in Rückenlagen sollte ab der 16. Schwangerschaftswoche vermieden werden. Darauf gilt es genau so penibel drauf zu achten wie auf die richtige und regelmäßige Atmung. Luft anhalten während der Übungen ist ein absolutes Tabu. Denn schließlich soll Schwangerschaftsyoga entspannen und nicht anstrengend sein.

Themen und Tags: ,

Einordnung / Kategorie: Fitness-Trends, Medizin & Gesundheit

Kommentare (5)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. RealName unbekannt sagt:

    Hallo,

    ich lese in letzter Zeit auch viel über Yoga und freue mich das ich diesen Artikel gefunden habe! Ich denke das Yoga für werdende Mütter in der Schwangerschaft sicher sinnvoll ist und das wohlbefinden allgemein verbessert. Weiter so!

  2. SSW 17 – die 17. Schwangerschaftswoche…

    SSW 17: Das Baby hört Musik Waren die Beine des Fötus bisher im Vergleich zum Kopf noch ziemlich kurz, haben sie bis zur 17. SSW beachtlich an Länge zugelegt und sind nun in etwa so lang wie die Arme. Da sich im Gehirn des Babys inzwischen bereits eine…

  3. […] dennoch nicht verzichten, denn sie kann nun vermehrt meditativ trainieren. Die überaus positive Wirkung von Yoga auf Schwangerschaft und Geburt bestätigt sich immer wieder […]

  4. Imke Burbaum sagt:

    HeYo-Kassel.de sagt:

    Yoga ist eine wunderschöne Möglichkeit die Schwangerschaft bewußter und lebendiger zu erleben. Yoga bereitet die Schwangeren körperlich wie mental auf die veränderten Bedingungen in der Schwangerschaft- sowie auf die bevorstehende Geburt vor.
    Körperlich gewinnt die Schwangere durch ihre Yogapraxis z.B. eine gute Aufrichtung, Dehnung vom unteren Rücken sowie der Dammmuskulatur, eine gute Atemschulung u.v.m…
    Nicht ganz teilen kann ich die Aussage das eine Schwangere keine Umkehrhaltungen ausüben darf! Gerade in der Zeit der Schwangerschaft können wir großen Nutzen aus den Umkehrhaltungen ziehen- wie z.B. den Beckenboden und die Beine zu entlasten (besonders ratsam bei einer Zervixinsuffizienz).
    Mental lernen die Schwangeren Fähigkeiten wie Hingabe, Loslassen und Vertrauen.
    Imke Burbaum Hebamme und Yogalehrerin

  5. […] während oder nach einer Schwangerschaft sehr gute Wirkung erzielt (Schwangerschaftsgymnastik, Schwangerschaftsyoga). Um die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren, gibt es viele Übungen, wobei folgende die einfachste […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.