Schuppen richtig behandeln

| 31. Dezember 2009 | Kommentare (0)

Schuppen sind zwar unschön, doch meistens völlig harmlos. In der Regel lässt sich der das weiße Rieseln aus den Haaren mit handelsüblichen Anti-Schuppen-Shampoos schnell in den Griff bekommen. Alternativ muss man auf Medikamente zurückgreifen, um Schuppen erfolgreich zu behandeln.

Haare. Foto: Flickr by mount_glvr Wer nach einer vierwöchigen Behandlung mit klassischen Anti-Schuppen-Shampoos noch immer keine Besserung verspürt bzw. sieht, sollte in jedem Fall einen Hautarzt aufsuchen. Denn dann könnte eine Kontaktallergie, eine Schuppenflechte oder eine Pilzerkrankung die Wurzel allen Übels sein. Solche gesundheitliche Störungen lassen sich häufig daran erkennen, dass außer den hellen Hautresten auch Rötungen und Juckreiz auftreten – oder die Haut im Gesicht oder auf anderen Körperteilen ebenfalls schuppt oder gerötet ist.

In diesem Fall helfen oft nur noch Medikamente. Außerdem kann der Hautarzt in einem speziellen Test Kopfhautfeuchtigkeit und –öligkeit messen und die Kopfhautpräparate gezielt darauf abstimmen. Die Kosten für den Test und eine Pflegeberatung von bis zu 70 Euro müssen die Patienten allerdings meist selber tragen.

Themen und Tags: ,

Einordnung / Kategorie: Medizin & Gesundheit, Wellness & Beauty

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.