Mehr Fitness durch Fußball: 5 Fakten zur WM

| 14. Juni 2014 | Kommentare (1)

Die WM 2014 hat begonnen und weltweit ist das altbekannte Fußballfieber ausgebrochen. Doch der Sport macht nicht nur beim Zusehen Spaß, sondern mit ihm kann auch was für die eigene Fitness getan werden. Wir zeigen euch die einfachen Wege der Fußball-Fitness. Muskeln wie Cristiano Ronaldo oder die Ausdauer von Sami Khedira machen es vor.

Crisitiano Ronaldo © Flickr / plasmastik

  • Ausdauer steigern: Da beim Fußball gut anderthalb Stunden über das Spielfeld gelaufen wird, kann Fußball als ein wahrer Ausdauersport bezeichnet werden. So kommt ein Mittelfeldspieler in einem Spiel locker mal auf gute 10 km. Den Weltrekord über 90 Minuten hält der französische Spieler Mathieu Flamini, der eine Strecke von 14 km zurücklegte! Da die Spieler ständig in Bewegung sind, steigert dies enorm die Ausdauer des Körpers. Ebenso kann durch Fußball die Atmung und der Blutdruck des Körpers dauerhaft gesenkt oder angeglichen werden.
  • Kräftigung der Beine: Beim Fußball werden die Beine und Füße übermäßig benutzt. Doch nicht nur durch das ständige Treten des Balles, sondern auch durch das andauernde Rennen werden die Beine gekräftigt und sorgen für muskulöse Waden und Oberschenkel. Besonders die Unterschenkel werden enorm belastet und gewinnen deswegen an Muskulatur.
  • Kraft erlangen: Im Fußball spielt Kraft und Ausdauer eine wichtige Rolle. Der Ball muss über weite Strecken möglichst genau geschossen werden und durch das ständige Treten und Laufen erhält der Spieler viel Energie und die Schusskraft wird gesteigert. Doch nicht nur der Fuß, sondern die gesamte Muskulatur gewinnt an Kraft. Um ausreichend Schwung beim schießen zu erhalten, muss der Spieler seinen ganzen Körper nutzen.
  • Geschicklichkeit: In der Bevölkerung wird oftmals gedacht, dass es nicht besonders schwer ist, Fußball zu spielen. Doch um einen Ball gerade, gekonnt und mit Tempo dribbeln zu können, bedarf es einer guten Fußkoordination. Zudem muss schon im Voraus berechnet werden, wo der Ball landen soll. Daher wird beim Fußball nicht nur die Geschicklichkeit des Körpers, sondern auch der Geist gefordert.
  • Wendigkeit: Beim Fußball wird nicht nur mit dem Ball allein gespielt, sondern die Spieler müssen sich auch geschickt um seine Gegenspieler bewegen, elegante Ballwechsel vollführen und auch von ungewöhnlichen Positionen aus schießen können. Durch diese Abläufe erhält der Körper im gesamten Bereich eine enorme Wendigkeit.

Wie man sieht, werden beim Fußball nahezu alle Muskeln beansprucht. Die Beine werden benötigt um schneller und länger laufen zu können, um springen zu können und eine gute Standfestigkeit zu haben, und ein stabiler Oberkörper wird benötigt um sich in Zweikämpfen gegen seine Gegenspieler behaupten zu können.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Sportarten

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] Die WM 2014 hat begonnen und weltweit ist das altbekannte Fußballfieber ausgebrochen. Doch der Sport macht nicht nur beim Zusehen Spaß, sondern mit ihm kann auch was für die eigene Fitness getan… weiterlesen auf http://www.fit4life-magazin.de […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.