Low-Carb-Diät: Kohlenhydratarme Ernährung reduziert Gehirnleistung

| 21. Oktober 2009 | Kommentare (1)

Es gibt unendlich viele Diäten. Eine der beliebtesten ist die Low-Carb-Diät, bei der die Kohlenhydratzufuhr stark gesenkt wird. Doch was uns dem Wunschgewicht näher bringt, hat negative Auswirkungen auf das Gehirn.

Kartoffeln © Flickr by Dr. Hemmert

Kohlenhydrate sind im Grunde genommen nichts anderes als Zucker und somit wichtige Energielieferanten. Doch wer zuviel davon isst ohne sich sportlich zu betätigen, darf sich nicht über Übergewicht beschweren.

Um dem entgegenzuwirken greifen viele Abnehmwillige auf die Low-Carb-Diät (kohlenhydratarme Diät) zurück.

Lebensmittel wie Brot, Reis, Nudeln oder Kartoffeln verschwinden vom Speiseplan und werden durch einen erhöhten Eiweißkonsum in Form von Fleisch, Fisch oder Milchprodukten sowie viel Obst und Gemüse ersetzt.

Das mag uns der Wunschfigur näher bringen, doch während die Pfunde purzeln, purzelt auch die Gedächtnisfunktion nach unten. Das wurde anhand einer Studie bewiesen, bei der Probanden, die kaum kohlenhydratreiche Lebensmittel zu sich nahmen, in kürzester Zeit schlechter bei Gedächtnistests abschnitten als diejenigen, die sich ausgewogen, aber kalorienarm ernährten.

Kohlenhydrate einziger Energielieferant für Gehirn
Die Ursache liegt darin, dass das Gehirn seine Energie nur aus Kohlenhydraten gewinnen, aber nicht speichern kann. Und jeder von uns kennt das Gefühl, unterzuckert zu sein. Man kann sich schlecht konzentrieren, die Leistungsfähigkeit lässt nach oder wird von einem Schwindelgefühl heimgesucht, die bis zur Ohnmacht führen können.

Natürlich ist es lobenswert, wenn man sich ein paar überschüssiger Pfunde entledigen will. Doch statt vielleicht die Kohlenhydratzufuhr auf ein Minimum zu senken, ist eine ausgewogene Kost vielleicht angebrachter. Und an einer sportlichen Aktivität sollte kein Weg vorbeiführen.

Hier findet ihr noch ein paar weitere wichtige Lebensmittel, die die Gedächtnisfunktion verbessern können.

Themen und Tags:

Einordnung / Kategorie: Ernährung

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Steffen sagt:

    Das ist wohl das unseriöseste was ich über LowCarb je gelesen habe.
    Ein gesunder Mensch unterzuckert nicht. Der Mensch besitzt 5 Hormone, welche den Blutzucker anheben können (Z.B. Glukagon, Adrenalin etc.) Im Gegensatz dazu nur eines um ihn zu senken (Insulin). Schon mal etwas von Gluconeogenese gehört??
    Ich selber ernähre mich seit zwei Jahren streng LowCarb und absolviere damit bis zu sechs Stunden Sport am Tag. Und mein Rechenzentrum zwischen den Schultern funktioniert auch noch einwandfrei. Schwindel während der Umstellungsphase kann auftreten und zeugt von fehlender metabolischer Flexibilität.

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.