Kalbfleisch: Wichtige Infos zum gesunden Fleisch für Sportler

| 19. Mai 2017 | Kommentare (0)

Fleisch sollte immer nur in Maßen gegessen werden, wobei die klare Empfehlung „Klasse statt Masse“ gilt. Heißt, lieber seltener Fleisch konsumieren, dafür dann aber umso hochwertigeres. Kalbfleisch zählt ganz klar zu den feinsten Fleischsorten, das besonders mager, saftig und zart ist. Nicht nur bei vielen Gourmets steht das Fleisch von jungen Rindern sehr hoch im Kurs, sondern auch bei Sportlern. Warum? Das wollen wir euch im Folgenden aufzeigen.

kaelber

Kälber by Darkone (Own work) [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Warum ist Kalbfleisch teurer?

Kalbfleisch ist eine echte Delikatesse! Das spiegelt sich allein schon im vergleichsweise teuren Preis wider. Doch dieser ist auch berechtigt, denn bei Kalbfleisch handelt es sich um Fleisch von jungen Rindern, deren Schlachtalter nicht über acht Monate liegen darf und deren Schlachtgewicht entsprechend deutlich geringer ausfällt als jenes von ausgewachsenen Rindern. Folgerichtig liefert ein Kalb auch weniger Fleisch. Darüber hinaus ist die Fütterung des Tieres ein Preistreiber. Denn Kalbfleisch darf nur dann als Kalbfleisch tituliert werden, wenn das Tier fast ausschließlich mit Milch und anderen Milcherzeugnissen gefüttert wird.

Vorteile: Was macht Kalbfleisch so besonders?

Eine Besonderheit vom Kalbfleisch aus artgerechter Haltung ist in der Farbe zu sehen, die stets etwas heller ist als das Fleisch von normalen, ausgewachsenen Rindern. Zudem ist es sehr mild im Geschmack, äußerst fettarm und es lässt sich leicht verdauen. Aber auch für Sportler oder gerade alle Abnehmwilligen ist Kalbfleisch ein echtes Highlight. Hierfür werfen wir einen Blick auf die Kalbfleisch Nährwerte.

100 Gramm frischen und mageren Kalbfleisch enthalten gerade einmal 111 Kilokalorien. Der Fettgehalt liegt derweil nur bei 3,3 Gramm, es hat gar keine oder nur minimale Kohlenhydrate, während über 20 Gramm Eiweiß enthalten sind. Allein der hohe Eiweißanteil ist für Sportler ein interessanter Fakt, da dieses wichtig für den Muskelaufbau ist. Außerdem enthält Kalbfleisch auch noch Eisen, Magnesium, Kalzium oder seltene Spurenelemente wie Zink. Auch Vitamin B12 ist enthalten und macht das Kalbfleisch somit zu einer hervorragenden Energie- und Nährwertquelle.

An dieser Stelle der dringende Appell, dass ihr beim Kauf von Kalbfleisch bzw. Fleisch im Allgemeinen, unbedingt auf eine gute Qualität achten solltet. Die wird man garantiert schmecken. Wir können diesbezüglich auf das Unternehmen Brüningshoff verweisen, zu dem ihr unter www.brueninghoff-kalbfleisch.de weitere Informationen in Erfahrung bringen könnt. Hier wird von der Aufzucht der Tiere bis hin zur Verarbeitung penibel auf alle Standards geachtet. Nicht umsonst wurde Brüninghoff schon öfters mit Preisen honoriert.

Kalbfleisch: Weit mehr als Wiener Schnitzel

Abgesehen vom Geschmack und den Inhaltsstoffen weiß Kalbfleisch auch noch hinsichtlich seiner leichten Zubereitung zu überzeugen, wobei es längst nicht nur gebraten ein Genuss ist.

Das besonders saftige Nackenfleisch vom Kalb eignet sich ideal für Braten oder Schmorgerichte. Das Kalbsfilet ist dagegen besonders zart und somit auch für Geschnetzeltes oder Medaillons prädestiniert. Soll es ein Kalbssteak sein, bietet sich der Kalbsrücken an, der durchaus an Roastbeef erinnert und ebenso mager ist. Ihr seht, Kalbfleisch kann viel mehr als Wiener Schnitzel! Hier gibt es noch einige Rezeptideen.

Aber auch wenn noch so lecker, solltet ihr euren Fleischkonsum im Auge behalten und maximal dreimal pro Woche Fleisch essen. Wer sich an die Empfehlung „Klasse statt Masse“ hält, wird sich umso mehr auf ein schönes, gesundes Stück Kalbfleisch freuen.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Ernährung

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.