Joggen im Herbst: Tipps für Lauffreunde

| 3. Oktober 2013 | Kommentare (1)

Der Herbst ist da und für viele somit die Laufsaison beendet. Dunkelheit, trübes, regnerisches Wetter und dann auch noch sinkende Temperaturen lassen die Motivation an der Bewegung im Freien in den Keller sinken. Doch gerade für die Gesundheit bedeutet das Outdoor-Lauftraining im Herbst viele Vorteile. Vorausgesetzt man trägt die richtige Laufbekleidung.

Laufen im Wald; Flickr.com BY © Visit Tuscany

Die gesundheitlichen Vorzüge des Joggens sind bekannt. Die Ausdauer wird gesteigert, das Herz trainiert und das Atemvolumen vergrößert. Zudem ist das Laufen an der frischen Luft mit die beste Medizin gegen Stress und ideal, um vom beruflichen Alltag abzuschalten. Schließlich ist Arbeit heute sehr belastend. Doch durch das Laufen – egal zu welcher Jahreszeit – wird das Immunsystem trainiert und zugleich Glückshormone freigesetzt. Diese Argumente sprechen deutlich dafür, sich nicht von der Dunkelheit, kühleren Temperaturen oder diesigen Witterungen vom Lauftraining im Herbst abzuhalten. Wichtig ist natürlich, dass zum einen das Laufpensum sowie die Laufausrüstung den herbstlichen Witterungsverhältnissen angepasst werden.

Laufen im Herbst: Worauf achten?

Angesichts der schlechten Sichtverhältnisse ist es ratsam, wenn die Laufstrecke gut beleuchtet ist und man helle Laufkleidung mit Reflektoren trägt, damit man von Auto- und Radfahrern rechtzeitig wahrgenommen wird. Am besten sollten auch die Laufschuhe reflektieren und darüber hinaus ein gutes Profil haben, da herumliegendes Laub die Rutschgefahr deutlich erhöht. Die Nike Free Laufschuhe sind hierfür ideal, aber natürlich auch im gesamten Jahr ist man mit diesem Schuhwerk bestens fürs Joggen gerüstet. Zugleich eignen sich die Nike Free auch als Fitness- und Freizeitschuh. Sicher auch ein Grund, warum der Nike Free 5.0 so beliebt ist.

Wer in richtiger dunkler Umgebung läuft, sollte aber nicht nur auf Reflektoren setzen, sondern auch auf Blinklichter und / oder eine Stirnlampe setzen.

Funktionskleidung ein Muss

Die Laufkleidung betreffend sollte man unbedingt Funktionskleidung tragen, da diese den Schweiß von innen nach außen abweist. Normale Baumwollkleidung saugt sich dagegen mit dem Schweiß voll, mit der Folge, dass man schnell auskühlt und sich erkälten kann. Hierbei sollte man auch dem bekannten Zwiebelprinzip folgen, also mehrere Lagen Funktionskleidung übereinander tragen. Wichtig ist, dass die Bekleidung regenabweisend, atmungsaktiv und winddicht.

Wer diese Ratschläge befolgt, ist bestens für das Laufen im Herbst vorbereitet.

Themen und Tags: , ,

Einordnung / Kategorie: Ausdauersport, Training

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. […] Der Herbst ist da und für viele somit die Laufsaison beendet. Dunkelheit, trübes, regnerisches Wetter und dann auch noch sinkende Temperaturen lassen die Motivation an der Bewegung im Freien in den… weiterlesen auf http://www.fit4life-magazin.de […]

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.