Die besten Übungen für einen schlanken, flachen Bauch

| 22. März 2018 | Kommentare (0)

Der Frühling ist im Anmarsch und das heißt, der Sommer lässt nicht mehr lange auf sich warten. Es ist also Zeit, dem Winterspeck den Kampf anzusagen. Viele haben nach Ende des Winters mit ein paar ungeliebten Röllchen am Bauch zu kämpfen. In der kalten Jahreszeit schlagen wir oft über die Stränge und suchen Zuflucht im Essen. Wenn es draußen kalt und grau ist, greifen wir dabei oft auch zu ungesundem, schwerem Essen. Das hinterlässt eben Spuren, die sich dann am Strand oder auf der Waage bemerkbar machen.

Bauchmuskeln © Flickr / Ruxor

Bauchmuskeln © Flickr / Ruxor

Um fit für Bikini und Badehose zu werden, wollen wir also so schnell wie möglich einen flachen Bauch. Wer zeigt nicht gerne am Strand seinen Sixpack?

Das Problem dabei ist, dass gerade das Bauchfett besonders hartnäckig ist. Wenn es einmal da ist, ist es schwer das Fett wieder los zu werden. Hinter einem Sixpack steckt also meist viel Disziplin und harte Arbeit. Ist es also möglich in kurzer Zeit zu einem schlanken, flachen Bauch zu kommen? Und was muss man beachten, wenn man einen Sixpack will? Hier unsere Top Tipps und Tricks für einen schlanken, flachen Bauch.

Ein Sixpack ist das ultimative Statussymbol unter den Fitness begeisterten Menschen. Es wird von vielen als das ultimative Ziel angesehen und jeder der einen Sixpack hat, wird für seine Form bewundert. Hinter dem Sixpack steckt, wie schon vermutet, viel Disziplin. Aber das ist kein Grund zum Verzweifeln! Es mag zwar für manche schwieriger sein als für andere, doch einen Sixpack haben wir alle. Ja ihr habt richtig gehört. Jeder hat einen Sixpack, oft ist dieser nur unter einer Fettschicht begraben. Das klingt jetzt dramatisch, ist es aber nicht. Das führt uns auch schon zum ersten Tipp:

1. Tipp: Körperfett reduzieren

Ein sichtbarer Sixpack ist oft ein Anzeichen für einen niedrigen Körperfettanteil. Das heißt, wer wenig Fett am Bauch hat, dessen Muskeln werden schneller sichtbar. Wer sichtbare Bauchmuskeln will, der muss also dem ungeliebten Bauchfett an den Kragen. Man darf sich also nicht nur auf das Bauchmuskel Training konzentrieren, sondern muss in erster Linie Fett verbrennen. Das kann man gut mit HIIT Training oder Spinning. Auch andere Ausdauersportarten helfen dabei. Darüber hinaus helfen Muskel auch beim Fett verbrennen. Wer also die großen Muskelgruppen im Körper zusätzlich um Bauch trainiert, der verbrennt auf Dauer mehr Fett.

2. Tipp: Clean Eating

Wie schon, muss dem Körperfett die Stirn geboten werden. Wer also viel Sport macht, sich aber ungesund ernährt oder einfach zu viel isst, der wird auf der ‘Mission Sixpack’ keinen Erfolg haben. Nicht umsonst sagt man ‘Abs are made in the kitchen’. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Man sollte sich also seinen Kalorienbedarf ausrechnen, um dann entweder auf Erhalt oder, wenn man abnehmen will, in einem leichten Defizit zu essen. Wer über seinem Bedarf isst, der wird zunehmen und kann keinen sichtbaren Sixpack bekommen. Außerdem ist es wichtig, was wir essen. Zucker und andere einfach Kohlenhydrate führen dazu, dass man mehr Hunger hat und oft etwas zu viel isst. Wer zu komplexen Kohlenhydraten greift, der bleibt länger satt und isst somit weniger.

3. Tipp: Plyometrics

Es ist wichtig die Bauchmuskeln auf viele verschiedene Arten zu trainieren. Wer nur Sit Ups und andere isolierte Muskel-Übungen macht, der tut sich damit auf Dauer keinen Gefallen. Um Bauchmuskeln sichtbar aufzubauen, muss man die Muskeln auf verschiedene Weisen stimulieren. Verschiedene Trainingsweisen stimulieren das Wachstum von verschiedenen Muskeltypen.

Die Muskeln die beim Ausdauertraining trainiert werden, sind zum Beispiel lange, schlanke Muskeln. Muskeln die bei den meisten Arten des Krafttrainings trainiert werden, fördern das Wachstum von großen Muskeln. Power-Übungen wie plyometrische Übungen, also Springen etc., verbrennen Fett und trainieren die großen Muskeln. Das ist perfekt für Bauchmuskeltraining. Gleichzeitig beansprucht man beim Springen den ganzen Körper und stimuliert somit auch die Muskelgruppen, die normalerweise untergehen.

4. Tipp: Isometrics

Eine andere Art und Weise um Bauchmuskeln zu trainieren, sind isometrische Übungen. Dabei trainiert man den Körper, indem man ihn möglichst lange in derselben Position hält. Man arbeitet also gegen sein eigenes Körpergewicht. Dabei stabilisiert man den Körper mit dem Zentrum – dem Bauch. Wer also Übungen wie Planks einbaut, der stärkt damit die Bauchmuskeln immens und kommt dem Traum vom Sixpack ein bisschen näher.

5. Tipp: Functional Exercises

Wie schon erwähnt, sind Übungen die den ganzen Körper trainieren, äußerst förderlich für einen Sixpack. Beim Functional Training trainiert man viele verschieden Muskelgruppen und die Ausdauer auf einmal. Nachgeahmt werden Übungen, die der Körper auch ohne Sport im natürlichen Bewegungsablauf macht. Es ist für den Körper nicht natürlich Muskel isoliert zu trainieren. Daher trainiert Functional Training den Körper auf natürliche Art und Weise und formt auch die Muskeln entsprechend.

6. Tipp: Calisthenics

‘Bauchmuskeln bekommt man nicht vom Gewichtheben.’ Das ist so nicht ganz richtig. Wer nämlich mit seinem eigenen Körpergewicht arbeitet, der kann ziemlich gut Bauchmuskeln bilden. Körpergewichtstraining arbeitet viel mit Balance und Kraft. Daher muss man im Einklang mit dem Körperzentrum, also dem Buch sein. Wer viel mit Körpergewicht trainiert, der wird bald seinen Sixpack bewundern können.

Fazit

Wer einen Sixpack will, der muss sich gesund ernähren und seine Bauchmuskeln auf verschiedene Arten trainieren. Also nicht vergessen – ‘Abs are made in the kitchen.’ Mit unseren Tipps, ist der Sixpack nicht mehr weit! Also, auf geht’s ins Training!

Themen und Tags: , , ,

Einordnung / Kategorie: Fitness, Training

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.