Cyclocross – perfekter Radsport für Winter

| 19. Januar 2010 | Kommentare (0)

Mit dem Cyclocross muss man auch im Winter nicht aufs Biken verzichten. Zudem hält diese Mischung aus Rennrad und Mountainbike für unwegsames Terrain nicht nur fit, sondern fördert auch die Technik für das normale Rennradfahren.

Cyclocross. Foto: Flickr by emilydickinsonridesabmx Schnee, Matsch, Nässe oder Laub sind nicht unbedingt die besten Freunde des Radfahrers. Wer sich aber auch zur widrigen Jahreszeit voll auspowern möchte, kann das mit dem Cyclocross tun. Hierbei handelt es sich um ein Querfeld-Bike.

Ausstattung für Cyclocross

Diese besonderen Bikes zeichnen sich durch ihre breiten Stollenreifen aus, die auf rutschigem Geläuf für einen sicheren Grip sorgen. Zusätzlich noch ein Schutzblech und entsprechende Beleuchtung montiert und schon hat man das perfekte Rennrad für den Winter, mit dem man auch abseits der Straße und Asphalt hervorragend radeln kann.

Cyclocross in Rennrad umbauen

Somit eignen sich die Cyclocross auch sehr gut zum Abkürzen einer Strecke, was den Vorteil mit sich bringt, dass das Ziel schneller erreicht wird. Letztendlich ist man durch die Querfeldein-Räder wesentlich flexibler. Und mit ein paar Handgriffen lässt sich das Cyclocross auch eins zwei fix in ein Rennrad für die Sommermonate umfunktionieren. Hierfür einfach auf profillose Reifen und ein größeres Kettenblatt wechseln. Das spart Geld für ein Zweitrad.

Und wer regelmäßig auf dem Cyclocross unterwegs ist, fördert nicht nur seine Ausdauer, sondern auch die Technik. Schließlich wird durch das Fahren im Dreck, Schlamm oder Sand die Koordination trainiert.

Themen und Tags: ,

Einordnung / Kategorie: Ausdauersport, Fitness-Trends

Kommentar zum Artikel




Wenn du ein Bild von dir haben willst, hol dir die Funktion auf Gravatar.